Unter­stützen Sie unsIhre Spende für
gute Musik.

Der dritte Chor des Abends


Von

Ein Mitsingkonzert zum Advent in der Stadtkirche

Der Kammerchor Cantus Stuttgart, Foto: Roberto Bulgrin

Einem Jahrhunderte alten kirchlichen Brauch folgend, lud die "Musik am 13." am vergangenen Donnerstag zum adventlichen Quempas-Singen. In der mit Kerzen geschmückten Stadtkirche erwartete die Besucher ein Programm, das in seiner Verbindung aus Gottesdienst und Weihnachtskonzert alle Anwesenden in das gemeinsame Musizieren mit einbezog. Den roten Faden bildeten klassische Liedsätze von Michael Praetorius bis Hugo Distler, die der Cantus Stuttgart unter der Leitung von Jörg Hannes Hahn a cappella von der Orgelempore vortrug. Am Altar sang der Cannstatter Jugendchor bemerkenswert souverän traditionelle englische Weihnachtslieder, begleitet von Elena Röser-Pischik am Klavier. Kurze Wortbeiträge sprach der Pfarrer der Stadtkirche, Florian Link.

Eingerahmt von den beiden Chören, war die Gemeinde der dritte Chor des Abends. Teils unterstützt vom Cantus Stuttgart, teils im Wechsel mit diesem, sang die Gemeinde mehrere bekannte Weihnachtslieder aus dem Evangelischen Gesangbuch, die Jörg Hannes Hahn mit kurzen, nachdenklichen Orgelimprovisationen einleitete. Vor allem die sieben Strophen von "O Heiland, reiß die Himmel auf" begleitete er so abwechslungsreich und expressiv, dass der einstimmige Gesang der Gemeinde zum cantus firmus in einem großen Klanggemälde wurde, das über den gewöhnlichen Kirchengesang deutlich hinausging.

Den Höhepunkt des Abends bildete das Lied "Quem pastores laudavere", dem das Quempas-Singen seinen Namen verdankt und das alle Beteiligten in einem Wechselgesang zusammenführte. Jede der drei Strophen wurde eingeleitet vom Jugendchor, der aus den vier Ecken des Kirchenraums sang, fortgeführt vom Cantus auf der Empore und beendet von der Gemeinde. Hier gelang das gemeinsame Musizieren hörbar. Im Choral "Ich steh an deiner Krippe hier" hingegen, für den man eigens einen vierstimmigen Satz von Johann Sebastian Bach ausgeteilt hatte, zog es die Gemeinde dann doch vor, dem ausdrucksstarken und bestens vorbereiteten Cantus zu lauschen.


0 Kommentar(e)

Einen Kommentar verfassen
Bitte addieren Sie 6 und 9.